Faule Liege – Lazy Lounger: Da muss Luft rein!!

…aber wie?

Vorab: Es handelt sich bei diesem Artikel nicht um Werbung für irgendein Produkt oder eine bestimmte Marke. Ich werde zu diesem Bericht nicht von irgendwelchen chinesischen Konzernen gezwungen oder sonst wie bezahlt. Ich muss einfach so davon erzählen.

Sie heißen „Lazy Lounger“, „Portable Schlafsack“, „Luftmatraze“, „Schlafsofa“ (ha,ha) und sind der Trend des kommenden Sommers. Wer schon mal mit der Kraft der eigenen Lunge eine Luftmatraze aufgepustet hat oder sich beim Benutzen eines Blasebalgs einen Wadenkrampf geholt hat, wird es zu schätzen wissen, wenn er diesen unsäglich nervenraubenden und anstrengenden Vorgang so bequem wie möglich gestalten kann. Ich hasse Luftmatrazenaufpumpen, hasse es aber genauso, auf irgendwelchen Decken – hierzulande auch „Teppich“ genannt – im unebenen Sand oder auf anderweitigen Untergründen zu lümmeln. Dazu noch Ameisen und Spinnen, die über Bauch und Rücken ihre Strassen einrichten. Man kommt halt ins Alter. Irgendwann zwickt es im Kreuz oder der Hals rostet ein – besonders beim Auf-dem-Bauch-Liegen.  Oder ich vermisse gefühlsmäßig die eine oder andere Arschbacke oder andere Körperteile, die sich ob der unbequemen Liegeposition von meinem Körper verabschiedet haben und ins Koma gefallen sind.




Da klingt „Lazy Lounger“ genau nach mir. Faul, bequem, schnell erledigt, energetisch ökonomisch. Lasse ich mir das Teil doch direkt aus China schicken, denke ich mir. Spart Geld, strapaziert aber wiederum die Geduld. Lieferdauer 14 Tage. Angesichts der Jahreszeit bleiben ja noch ein paar Wochen, bis die Strand- und Freibadsaison eröffnet wird. Tatsächlich kam das Teil 10 Tage VOR dem genannten Liefertermin an.

Viel Verpackung gab es da nicht mehr aufzureißen, entsprechend lädiert kam  der „Lounger“ übers Meer geschippert hier an. Immerhin: die Ware selbst war in Ordnung.

 

Die ersten Versuche müssen lustig ausgesehen haben. Wenig Wind und hektische Wedelbewegungen im heimischen Garten führten nicht zum gewünschten schnellen Erfolg. SO kann ich mich nicht an öffentlichen Badeplätzen aufführen.  Also doch nix mit bequem, schnell erledigt, energetisch ökonomisch? Schon wieder auf die tollen Werbevideos im Netz reingefallen, in denen alles immer so luftig, locker, leicht aussieht?

Anleitung für Lazy Lounger

www.amazon.de

Da muss Luft rein!! Aber wie? Zeitweise kam ich mir vor, wie einer der Schildbürger, die verzweifelt versucht haben, das Sonnenlicht in Säcke einzufangen, um es in ein Haus ohne Fenster zu bringen. Allerdings: Nach ein paar weiteren Versuchen gelang es doch, das Sofa mit tatsächlich wenigen Bewegungen mit Luft zu befüllen und in „shape“ zu bringen.

Was soll ich sagen? Der „Lazy Lounger“ erfüllt genau seinen Zweck. Gefährdete Körperteile lassen sich jetzt bequem und weich (ver)lagern, wenn sie einzuschlafen drohen. Bodennahe Tiere sind weit weg. Unebenheiten im Boden jucken auch nicht mehr. Die Freiluftsaison kann kommen. Nur noch ein wenig üben, dann sieht´s beim Befüllen auch geschmeidiger aus. Außerdem kann ich jetzt öffentlichkeitstauglich damit auftreten. Also: man sieht sich!

Im Video: Die Kids wollen auch mal… 🙂 Brauchen aber noch viiieeel Platz!


Bildnachweis: Daniel Bär




Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: