BERLINER-Notstand im Südwesten!

Kulturschock in Graben-Neudorf (Landkreis Karlsruhe) am 31.12.2016

Eine völlig aufgelöste Ehefrau stieg heute morgen zu mir ins Auto, nachdem sie beim REWE-Bäcker noch kurz Brot besorgte hatte. „Fahr noch nicht los, ich muss Dich mal was fragen!“ entsetzte sie sich. Ich war gespannt.

„Versetz´ Dich mal zurück nach Flensburg (Anm.: Heimat meiner lieben Frau) und in die Bäckerei Hansen neben dem ALDI in Flensburg-Weiche am 31.12.“ „Ja?“ „Was hast Du gesehen, als Du die Bäckerei an diesem Datum betratst?“ „Unmengen von Berlinern?“ formulierte ich vorsichtig fragend zurück. „Genau. Und hier? Kein einziger Berliner liegt in der Auslage. Null. Nur diese Neujahrsbrezeln aus Hefeteig (Anm.: die aber auch sehr lecker sind.) Ich bin schockiert! Wie geht das? An Silvester!“ „Okay“ erwiderte ich kleinlaut und ergänzte leise: „Das scheint so ein kleiner aber feiner Unterschied zum Norden zu sein…“ und versuchte, den offen ausgebrochenen Kulturschock in gemäßigtere Bahnen zu lenken.

Zugegeben, man hat es hier in der Gegend nicht so mit den Berlinern an Silvester. Jedenfalls nicht so wie früher in unserer alten Heimat Flensburg. Und schon gar nicht in dieser Vielfalt.

Auf die Frage meiner Frau beim Kauf ihres ersten Berliners in Graben-Neudorf vor drei Jahren, welche Füllung sich denn in diesem Berliner befände, erntete sie nur fragende Blicke und eine unverständliche „Was-soll-da-schon-drin-sein“-Antwort, gefolgt von einem kurzen knappen „Marmelade!“…Pause…“Rote?“ schob sie vorsichtig nach. „Ja, was denn sonst?“ Ungläubige Blicke hinter dem Thresen. Der Mut meiner Frau,  weitere Details zur „roten Marmelade“ zu erfragen, entschwand zusehends. „Da, wo ich herkomme, haben wir eben X verschiedene Variationen an Füllungen und Überzügen…“ versuchte sie zu beschwichtigen. Die Bäckereiverkäuferin schüttelte nur ungläubig den Kopf und gab verunsichert zu verstehen, dass sie halt nichts anderes habe.

Unverständnis auf beiden Seiten im Laden. Nord-Süd-Konsultationen zur kulturellen Lage zuhause.

Für alle, die sich gar nicht vorstellen können, was in so einem Berliner für leckere Füllungen drin sein können, hier mal eine kleine norddeutsche Auswahl – Inhalt und Überzug sind natürlich auch kombinierbar erhältlich. Bei der Benennung von Füllungen und Überzügen beschränke ich mich nur auf eine kleine Auswahl wahlweise überzogen mit Puderzucker oder Zuckerguss. Der Zuckerguss kann auch mit Mandelsplitter oder Schokolinsen dekoriert sein. Je nachdem….

Die Füllungen:

  • Erdbeermarmelade
  • Aprikosenmarmelade
  • Pflaumenmus
  • Himbeermarmelade
  • Vanillecreme mit Schokoglasur
  • Schokocreme mit Vanilleglasur
  • Eierlikör
  • Senf (sehr beliebt zur Silvesterparty) uvm.

Gerne nehmen wir Tipps entgegen, wenn es hier in der Nähe ähnliche Berliner-Portfolien geben sollte. Vielleicht sind wir einfach noch nicht weit genug herumgekommen und tun der Bäckerinnung im Landkreis großes Unrecht.

Letztlich haben wir unsere Berliner heute natürlich trotzdem bekommen. Gefüllt mit „roter Marmelade“ und mit „Puderzucker“ bestäubt!

Frohes Neues!


Bildnachweis:  Daniel Bär©

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: